Thoughts: Noch so ein Gedanken-Post!

Hey Leute,
zuerstmal, das Foto hat nichts mit diesem Post zu tun, ich hab es nur noch auf meinem Lappi gefunden und mir ist aufgefallen, dass ich es noch nicht gepostet habe. Und ich mags einfach, das ist natürlich auch ein Grund.

Nach der doch positiven Resonanz nach meinem letzten Gedankenpost, dachte ich mir (haha Wortwitz), dass ich euch nochmal an meinen Gedankenströmen teilhaben lasse. Ich steh im Moment an einem Punkt in meinem Leben, wo ich mich nun endlich für einen Weg entscheiden muss, nachdem ich diese Entscheidung durch mein Studium weiter aufgeschoben habe. Ich bin zwar noch nicht durch mit dem Bachelor, aber der Gedanke an "Was kommt jetzt?" lässt mich nicht los.
Was mich besonders beschäftigt ist, dass ich schon seit Ewigkeiten keine Angst mehr verspührt habe und nein, ruft jetzt nicht die Klappse an, ich meine nicht Angst um mein Leben, das Leben Anderer, etc. sondern die Angst vor etwas Neuem. Ich erinnere mich noch genau, wie ich geistesabwesend meine Immatrikulation abgegeben, ein WG-Zimmer gesucht und meine Sachen gepackt habe, bis ich schließlich vor der Uni stand und mich nur gefragt habe, "Was zur Hölle machst du hier?".
Alleine in einer neuen Stadt, 2 Stunden von Zuhause entfernt, ohne Freunde und Bekannte, völlig auf mich gestellt. Diese Angst und Aufregung vor Neuem vermisse ich. Bonn hat für mich keine Herausforderungen mehr, genauso wenig wie das Studium, ich funktioniere mehr als ich eigentlich bin. Jedes Semester ist mehr oder weniger gleich, die Dozenten und Seminare ändern sich, aber das stumpfe vor sich hin vegetieren bleibt. Das scheint zwar hart ausgedrückt, aber die Seminare, die mich wirklich interessieren bzw. interessierten, in den fast drei Jahren Studium, kann ich an einer Hand abzählen.
Ich vermisse das Gefühl Aufgaben gestellt zu bekommen, bei denen ich sogar wirklich mein Gehirn benutzen und nicht bloß aus einem Buch abschreiben muss.
Ich vermisse das Gefühl Neues zu entdecken und nicht bloß dem alten Trott zu verfallen.
Ich vermisse es Angst und Aufregung zu verspühren und die darauffolgende Erleichterung, dass doch alles halb so schlimm war, wie ich dachte.
Ich könnte noch zig andere Beispiele nennen, aber es bringt ja doch nichts, denn das wohl Wichtigste was ich im Studium gelernt habe, ist Augen zu und durch!
Immerhin sehe ich Licht am Ende des Tunnels! Mir fällt jetzt auch keine weitere Phrase ein um diesen Text, schlaumeiermäßig zu beenden. Da ich doppelte High-Fives so selten verteile, kriegt Jeder der den Text durchgestanden hat, diesmal von mir ein respektvolles Schulterklopfen.
Danke fürs Lesen!

You May Also Like

10 Lovely Notes

  1. Ich kann dich absolut verstehen, bei mir ist es ganz genau das Gleiche. Kann es gar nicht mehr abwarten, nächstes Semester endlich fertig zu sein und etwas Neues ausprobieren zu dürfen! Aber ich denke, man muss es einfach durchziehen- das gehört zum Erwachsenwerden eben dazu: Dinge einfach zu Ende bringen, auch wenn sie uns wenig Freude bereiten :)

    Liebst,
    Lotta - mein Lottaleben

    AntwortenLöschen
  2. Ohje, das ist ja schade! Und hast du nie daran gedacht, einfach zu wechseln? Ich meine, das Studium ist schließlich freiwillig und sollte schon etwas sein, was einem irgendwie Freude bereitet :) Vielleicht hast du einfach das Richtige noch nicht gefunden. Aber ansonsten hast du ja jetzt nach dem Bachelor die Möglichkeit, was anderes zu machen, was dir mehr Spaß macht. Viel Erfolg bei der Suche bzw. der Entscheidung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin schon im sechsten Semester, deshalb lohnt es sich nicht mehr zu wechseln :) aber es gibt licht am Ende des Tunnels, denn so lange ist es nicht mehr. Danke schön und vielen Dank fuer Deinen lieben Kommentar :)

      Löschen
  3. Danke für das Schulterklopfen ^^.... und mal ernsthaft, danke für den Text, ich finde mich dort stellenweise wieder- Vor Beginn meines Bachelorstudiums und vor meinem Umzug war alles aufregend, die neue WG fühlte sich an wie Urlaub, an der FH war ich nervös und gespannt auf jedes Fach.

    Und jetzt ist fast alles der gleiche Trott... Allerdings hatte ich das Glück, dass ich dieses Jahr ein Seminar gewählt habe, in dem ich einen Professor getroffen habe, der uns wieder dafür sensibilisiert, was uns wirklich wichtig ist. Ist jetzt schwer zu beschreiben in einem Kommentar, aber durch das Studium bin ich abgestumpft, genau wie du funktioniere ich nur noch. Stupides auswendig lernen, wiedergeben, danke, bitte.

    Ob ich einen Weg daraus gefunden habe? Noch nicht, aber es bessert sich. Wenn man vor dem Neuen keine Angst mehr hat, dann ist das, was kommt vllt nicht aufregend genug? Ich habe um Grunde durch meinen Nebenjob schon den Job nach dem Studium sicher, da wartet nichts Spannendes mehr. Was ich aber immer wollte war ins Ausland, in Südafrika bei einem Schutzprojekt für den Weißen Hai mitarbeiten und eine Zeit lang in Island auf einer Farm arbeiten. Wenn ich daran denke, dann verspüre ich wieder Energie und Kribbeln in mir, also fange ich an, das zu planen, dass noch irgendwie vor Ende des Studiums zeitlich und insbesondere finanziell dazwischen zu mogeln ^^

    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!

    Liebe Grüße,
    Sabine von Zuckermischwerk

    AntwortenLöschen
  4. oh ich verstehe dich nur zu gut
    ich möchte auch unbedingt neues ausprobieren, neue aufgaben bewältigen und einfach mal etwas abwechslung
    das studium ist toll und auch abwechslungsreich, aber leider bleibt außer für das studium nur wenig zeit um mich auszuleben

    liebe grüße
    Hydrogenperoxid Lifestyle Blog

    AntwortenLöschen
  5. Was studierst du denn? Mir geht es momentan in Tübingen exakt so wie dir in Bonn. Ich studiere Englisch und Medienwissenschaft - Letzteres hat Spaß gemacht, aber in Englisch gab es auch keine 5 lebens- oder berufsrelevanten Seminare. Ich sitze dort momentan und frage mich, WOZU. Zwar konnte ich durch die Studienwahl ein Auslandssemester in England machen, also war es auf jeden Fall etwas wert. Aber es reicht langsam wirklich und ich kann es nicht abwarten, mein Studium im Februar zu beenden..
    dir auch viel Glück und Durchhaltevermögen in der Endphase!

    Zum Thema Angst noch ein Zitat, von dem ich mich gerne inspirieren lasse: "If your dreams don't scare you, they're not big enough."

    Liebe Grüße
    Sabine von everydaysoap.net

    AntwortenLöschen
  6. ach ja.. so gehts mir auch.. in zwei monaten werde ich die bachelorarbeit abgeben und dann.. master? arbeit? auszeit und reisen? ich will alles auf einmal.. was wäre die beste wahl.. genug qualifiziert fühle ich mich nicht; ich brauche sicher noch den master und die spezialisierung; ich habe aber keine lust mehr mit ende zwanzig noch armer student zu sein, ich habe schon gearbeitet und geld verdient und der zustand gerade kotzt mich einfach nur an - und sowieso und überhaupt würde ich gerne einfach die welt erkunden.. ich fühl mich hier weder am rechten platz, noch mache ich gerade das richtige. ich wäre für einen neustart, irgendwo, irgendwas, voll gemacht.

    AntwortenLöschen
  7. Das Gefühl kenne ich von der Schule noch zu gut ! Aber auch das ging ja im Endeffekt schneller vorbei, als man Gucken konnte und schwupps hat man wieder alle Wege offen und Zeit für Neues ! ♥

    Liebe Grüße,
    Kiamisu

    AntwortenLöschen
  8. Das Foto gefällt mir grade total gut. & - Asche auf mein Haupt - ich hab grade erst mitgekriegt das du in meiner Stadt studierst!! Oh mein Gott!
    Das du etwas Neues möchtest, kann ich gut verstehen. Ich möchte auch wieder Angst haben, mich selbst ans äußerste treiben und schauen wie viel ich aushalte. Ich möchte über meine gewohnte Suppenschüssel springen und hinein ins kunterbunte Leben. Meine Lösung dafür ist mein Auslandsaufenthalt nach dem Abi. Wie wäre es mit so etwas wie einem Auslandssemster für dich? Ist sowas bei dir möglich?
    Liebe Grüße,
    Farina

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde es wirklich toll, wenn mal seine Gedanken mit seinen Lesern teilt. Der Mensch braucht Veränderung und Veränderung ist gut, aber wo anfangen? Meistens will man etwas ändern, was eigentlich keine Veränderung benötigt, aber ich denke, dass du den richtigen Weg gehen wirst und solange du offen fürs Leben bist, wird es dir auch den richtigen Weg zeigen :)

    Viel Erfolg weiterhin!
    Liebe Grüße,
    Tabi via http://cookieandsilk.blogspot.de

    AntwortenLöschen