Update: Ernährung & Fitness: Vegan? Clean Eating? Probleme beim Reisen?

Hallo meine Lieben,
Ernährung und Fitness, sind Themen die ich immer mal wieder gerne auf meinem Blog angesprochen habe, was vor allem daran lag und liegt, dass ich solche Beiträge selber gerne lese. Ich weiß nicht wo die Faszination her kommt, jedoch bin ich selbst fast täglich auf der Suche nach neuen Rezepten und ein bisschen Motivation/Inspiration.

Der letzte Blogpost zum Thema "Vegan sein", ist nun auch schon 7 Monate her, daher war ein Update mehr als überfällig. Wenn euch der Blogpost interessiert, dann klickt hier!
Einiges hat sich mal wieder getan, Gutes und Schlechtes, daher erläuter ich nun die Situation.

 

Ernährung:

Wie ein paar meiner Leser wissen, fing ich im Januar wieder an zu Reisen und habe bereits im letzten Blogpost zu diesem Thema meine Probleme mit dem Reisen und zugleich gesund ernähren erläutert.
Auch diesmal hat sich wenig verändert. In Kuba war es schwer sich vegetarisch zu ernähren und zum Teil unmöglich vegan zu leben. Als wir in Varadero waren, einem kleinen Ort am Strand, hieß es entweder Fisch oder nichts. Somit bestand meine Ernährung aus Reis und Salat... Das das auf Dauer nicht spaßig ist, muss ich Keinem erzählen.

Danach ging es für mich nach Chile, ich landete früh morgens und konnte mein Glück kaum fassen einen Supermarkt zu sehen! Kuba ist extrem kompliziert, man kann nicht mal in einem Supermarkt etwas kaufen, stattdessen geht man in einem kleinen Laden, bin extrem wenig Auswahl, steht in der Schlange (und das teilweise sehr lange) und muss dann auf Spanisch dem Verkäufer erklären was man haben möchte und der holt es einem dann. Man wird somit mehr oder weniger gezwungen im Restaurant essen zu gehen, was auf Dauer nicht nur teuer, sondern auch ungesund ist, oder wie in meinem Fall extrem eintönig. 
In Chile war ich dann auch wieder an der Sonne, kaufte Obst und Gemüse und nutze regelmäßig die Hostel-Küchen. Das ist auch so eine Sache die mich manchmal am Reisen stört, ich liebe es zu kochen und in manchen Ländern ist eine Küche im Hostel auch gang und gebe, allerdings nicht immer. So kann es schonmal sein, dass ich überwältigt werde von meinen Gefühlen, wenn ich endlich mal eine gut ausgestattete Küche sehe.

Schließlich ging es nach Brasilien, wo ich 2 1/2 Monate bei meinem Freund gewohnt habe und lasst es mich so sagen...alle guten Vorsätze wurden über Bord geschmissen. Chips und Salsa, Pizza All-You-Can-Eat (vegetarisch), Bier, und und und, standen auf der Tagesordnung. Zudem haben wir für jede noch so kleine Strecke das Auto genommen (was in Brasilien normal ist und auch sicherer) und uns somit kaum noch bewegt. Ich merkte nach ca. 1- 1/12 Monaten, dass es mir gesundheitlich nicht besonders ging. Obwohl wir unzählige Stunden geschlafen haben, war ich nach dem Aufstehen immer noch müde und ich fühlte mich schlapp.
Mein Dilemma war, dass ich Niemandem vor dem Kopf hauen wollte, da ich Gast war und schon extra für mich das Fleisch weggelassen wurde, dennoch konnte es so nicht weitergehen. Natürlich nahm ich an Gewicht zu, aber was mich wirklich gestört hat war, dass ich mich nicht mehr gut gefühlt habe, kein Elan und die ständige Müdigkeit machten mir zu schaffen. Nicht nur mir, mein Freund war seitdem ich da war nicht mehr im Fitness Center und irgendwann beschlossen wir zusammen joggen zu gehen, kein Bier mehr zu trinken und uns gesünder zu ernähren.
Es wurde dann auch besser, selbst als wir am Reisen waren ging es wieder aufwärts und so behielten wir es bei.

Nun sind wir Beide in Deutschland, ich bin wieder zu 100% vegan (ich habe es so vermisst!), ich koche regelmäßig und gönne mir trotzdem Fast-Food (All-You-Can-Eat, vegane Burger, Falafel).
Zudem stehen Früchte, Obst, Gemüse und vorallem Nüsse, täglich auf der Speisekarte. Falls es wen interessiert, kann ich "How Not to Die" von Michael Greger empfehlen und die passende App ist wirklich klasse. Man kann selber kontrollieren, ob man täglich genug Bohnen, Salat, etc. zu sich nimmt.


Sport:

Ich bin was Sport betrifft der faulste Mensch der Welt und muss mir so dermaßen in den Hintern treten, damit ich überhaupt was mache. Traurig aber war! Trotzdem gehört Sport dazu und hilft meinem allgemeinen Wohlbefinden. Ich kann allerdings gar nichts mit Fitnessstudio anfangen. In Sydney hatten wir ein Fitnessstudio im Gebäude und ich war ganze 2 mal dort aktiv, vielmehr habe ich den Pool und Whirlpool genutzt.
Seit Brasilien nötigt mich mein Freund aber regelmäßig mit ihm Laufen zu gehen. Und ich muss sagen, wenn ich mal drin bin und es regelmäßig mache (auch wenn es nicht lange ist), merke ich das es mir gut tut.

Zudem gehe ich wahnsinnig gerne schwimmen, was leider nicht sooo einfach umzusetzen ist und ab und an steht Yoga auf dem Plan. Ich muss auch sagen, dass ich allgemein ein aktiver Mensch bin, ich laufe fast überall hin, selbst wenn ich da mal ein paar Stunden unterwegs bin. Hört sich verrückt an, aber ich mache das gerne. So haben wir auch bei unserem Europa-Trip viele Zugtickets sparen können, weil wir die Städte einfach zu Fuß erkundet haben.
Es scheint auch zu wirken, da ich die Hälfte von dem was ich zugenommen habe, auch schon wieder runter habe und das sogar ohne es so recht zu versuchen oder mich einzuschränken.

Ich durfte das YIC Probiotic Vegan Protein Pulver testen und nutze es nun fast täglich. Um ehrlich zu sein konnte ich nie etwas mit Protein Pulver anfangen, da ich nur einen ziemlich üblen Geruch damit in Verbindung gebracht habe. Der Bruder meines Freundes hat es täglich mit Milch getrunken und es hat einfach nur gestunken. Daher war ich umso mehr von diesem Produkt überrascht, zum einen riecht es nicht schlecht und es hat keinen Geschmack, somit kann ich es einsetzen wie ich möchte, ohne das es den Geschmack verfälscht. Ich bin nicht so der Fan von Shakes, daher rühre ich morgens einfach einen Löffel unter mein Müsli und nehme es so zu mir. 
Auf der Verpackung steht, dass es wenn man es für die Gewichtsabnahme benutzen möchte. dann soll man zwei Mahlzeiten durch dieses Puder ersetzen und ganz ehrlich...das würde ich nie machen. Ich glaube nicht ans Kalorien zählen oder sonstigen Einschränkungen und denke auch der Genuss kommt einfach zu kurz. Aus dem Grund nutze ich es nicht, um Gewicht zu verlieren oder zu halten, sondern lediglich für einen extra Schub Nährstoffe, denn in dem Puder sind reichlich.
Falls ihr Interesse an diesem Produkt habt, dann könnt ihr es über Amazon kaufen.
Wie nutzt ihr Protein Pulver?

You May Also Like

3 Lovely Notes

  1. Wenn verreise, schmeiße ich alle guten Vorsätze über Bord. Respekt, an dich, dass du so diszipliniert bist.
    Liebe Grüße
    http://www.instylequeen.de/

    AntwortenLöschen
  2. Respekt, da hast du ja unter schwersten Bedingungen immer noch gut durchgehalten! Ich laufe auch am liebsten überallhin und bin früher im Alltag bis zu 22km am Tag gelaufen. Momentan ist das deutlich weniger, seit ich mein Auto habe, aber ein bißchen vermisse ich es schon =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
  3. Spannendes Update! Von komplett eingeschränkter Ernährung (vegetarisch, vegan) halte ich persönlich nicht so viel, aber ich kenne das Gefühl genau, wenn man sich blöd ernährt (z.B. mit Alkohol) und sich dann nicht mehr so richtig fit fühlt. Schön, dass sie Anpassung bzw. der Verzicht dann bei dir direkt eine Verbesserung gebracht hat! Seit ich keinen Alkohol mehr trinke und regelmäßig Sport mache, hab ich auch einfach so viel mehr Energie und starte direkt gut in den Tag. :)
    Bin schon sehr auf weiter Updates von dir gespannt!

    Liebe Grüße
    Sarah von DamnCharming

    AntwortenLöschen