Khao Sok: Trip zum Cheow Lan Lake!

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:”Normale Tabelle”;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:””;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin-top:0cm;
mso-para-margin-right:0cm;
mso-para-margin-bottom:10.0pt;
mso-para-margin-left:0cm;
line-height:115%;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:11.0pt;
font-family:”Calibri”,”sans-serif”;
mso-ascii-font-family:Calibri;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Calibri;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;
mso-fareast-language:EN-US;}

Hallo meine Lieben,

Heute gibt es meinen Bericht zum Ausflug den ich am zweiten
Tag gemacht habe
. Es ging zum Cheow Lan Lake, der ca. 1 Stunde mit dem Auto vom
Nationalpark
entfernt ist, aber offiziell noch dazu gehört. Wieder einmal hatte
ich keine Ahnung was mich erwartet und wo es überhaupt so wirklich hingeht, ich
habe lediglich das Programm überflogen, den Preis gecheckt und gebucht. Habe im
Nachhinein dann aber doch nochmal geschaut was ich eigentlich mitnehmen muss…Handtuch,
Schwimmsachen, trockene Sachen, Mückenzeug, Sonnencreme, Kamera
…alles klar,
kann losgehen!

Ich wurde morgens um 8 von meinem Resort abgeholt und nach
und nach füllte sich der Van mit den verschiedensten Nationen, Holländer,
Ungaren, Franzosen
und komischerweise blieb ich die einzige Deutsche.
Normalerweise wimmelt es von uns überall, das kann ich euch sagen.

Dann der erste Stopp an einem Markt. Plötzlich hieß es wir
brauchen eine Taschenlampe und am besten die für den Kopf. Ich alter Geizhals
war richtig angepisst
, da ich eine Taschenlampe habe, diese jedoch im Bungalow
war. Die Taschenlampen für den Kopf sollten dann auch plötzlich fast 10€
kosten
, sahen aber aus wie aus nem Überraschungsei. Könnt euch ja denken, dass
ich keine gekauft habe. Stattdessen habe ich eine Taschenlampe, die sogar noch
billiger aussah für gerade mal 2€ gekauft, natürlich ist sie nach 10 Minuten
kaputt gegangen!

Dann ging es endlich im Van Richtung See, als wir ankamen
war ich so dermaßen begeistert, da hat sich der Tag für mich ehrlich gesagt
schon gelohnt. Die Aussicht war ein Traum!

Mit dem Speedboot sind wir dann ca. 40 Minuten auf dem See
umhergeschippert
. Ich hätte am liebsten jeden einzelnen Stein fotografiert, so
toll sah es aus. Leider kommt sowas auf Bilder nicht so gut rüber wie ich
finde. Es gab auch tatsächlich welche die, die ganzen 40 Minuten mit Fotos
schießen verbracht haben. Ich hab mich stattdessen lieber über meine Erdnüsse
hergemacht
, die komischerweise in Thailand viel besser schmecken, naja will ich
mal nicht abweichen.

Unser erster Halt war bei den Floating Houses und meine Euphorie
stieg ins unermessliche. Und nein ich übertreibe gerade echt nicht, es war
absolut genial, da waren Bungalows auf dem Wasser und daneben war ein paar
kleinere Häuschen ebenfalls auf dem Wasser wo es dann etwas zu Essen geben
sollte
. Als es dann sogar was Veganes gab, stand ich kurz vor dem Herzinfarkt.
Ich hab so reingehauen Leute, das könnt ihr euch nicht vorstellen. Lecker Reis
ohne Ende, Gemüse und verschiedene Saucen.
Für die Anderen gab es dann noch
Fisch
, der so wie es aussah einfach im Ganzen frittiert wurde. Da war echt noch
alles dran. Schließlich saß ich da nur noch mit den Franzosen, meine
Fress-Kumpel
. Im Nachhinein war ich besonders froh gut gegessen zu haben, da
unser nächster Stopp mitten im Dschungel war und es losging mit dem Trekking.

Gut 2 Stunden durch die Pampa, mit den guten Adidas Turnschuhen
durch den Schmock, bis wir an einer Höhle angekommen sind. Dort mussten die Meisten
ihre Sachen abgeben
oder eben irgendwo liegen lassen, da wir durch Teile der
Höhle schwimmen
mussten und sie keinen Drybag dabei hatten. Ich schon, als ich
mir den gekauft habe dachte ich noch, „wer ist denn so blöd und geht damit
schwimmen?“. Icke bins! Hat aber seinen Job getan!

Jetzt sollten auch die Taschenlampen zu Einsatz kommen, fast
alle haben sich welche gekauft und naja meine war ja auch schon wieder kaputt.
Plötzlich holt unser Guide ne gute Handvoll mit Taschenlampen raus…Geldmacherei!
Hab dann eine von seinen genommen und schon ging es in die stockdunkle Höhle.
Hab zwar ein bisschen was mit der Gopro filmen können, aber hier gibt es
erstmal keine Bilder davon. Es war aber echt krass, total rutschig,
Monsterspinnen und die Decke der Höhle war übersäht mit Fledermäusen
. Zum Ende
der Höhle mussten wir uns sogar von einem Wasserfall abseilen und ein Stück in
eiskaltem Wasser schwimmen. Kein Scheiß, danach habe ich mich gefühlt wie Bear
Grylls
! Es hat richtig Spaß gemacht!

Als wir es alle überlebt haben, ging es wieder zu den
Floating Houses, wo wir relaxen und/oder eine Runde schwimmen konnten. Dort
habe ich dann auch das deutsche Pärchen vom gestrigen Tag wiedergetroffen, die
die gleiche Tour bereits hinter sich hatten.

Nach einer Stunde ging es dann zurück und wir waren alle
fertig, die Hälfte hat bereits im Van geschlafen, aber ich konnte einfach
nicht, weil ich viel lieber aus dem Fenster geschaut habe. Khao Sok hat einfach
so eine tolle Landschaft zu bieten, da wollte ich nichts verpassen.

Abends bin ich dann aber ins Bett gefallen!

Teilen:

2 Kommentare

  1. Fleur Fatale
    28. Februar 2016 / 18:13

    Oh Gott ich vermisse Thailand so sehr…Ich plane dieses Jahr noch einmal nach Thailand zu fliegen, ich hoffe sehr, dass sich dieser Wunsch erfüllt..Viel Freude noch=)Deine Mona vonFleur & Fatale

  2. Selly
    28. Februar 2016 / 19:03

    Die Impressionen sind fantastisch!Ich beneide dich sehr um deine Reise, vorallem da ich selbst gerade sehr großes Fernweh habe. :/Alles Liebe Sellyvon SellysSecrets || Instagram

Kommentar verfassen