Koh Phayam: Mitten in der Walachei + das ATM Problem

Hallo meine Lieben,

da alle Richtung Koh Phangan zur Halfmoon-Party aufgebrochen
sind
und ich da keine Lust drauf hatte, habe ich beschlossen das Inselleben
noch nicht ganz aufzugeben
und mich auf eine Insel zu wagen, die von
Backpackern nicht so oft angefahren wird, da sie noch relativ unbekannt ist.
Naja zumindest so unbekannt, dass ich sie durch Instagram entdeckt habe.

Sie liegt fast auf einer Linie mit Koh Tao, jedoch auf der
anderen Seite von Thailand. Ich dachte daher, dass es nicht allzu schwierig
sein sollte dorthin zu kommen, doch schon bei der Buchung gab es Probleme. 

Das Ganze verlief so:

Ich: How
much is the ticket to Koh Phayam?

Sie: Koh Phangan?

Ich: No, Koh PhaYYYYAAAM.

Sie: Koh PhanGGGGAAAAN?

Ich: NO, KOH PHAYAAAAAAAM.

Sie: Ao Nang?

Ich hab dann aufgegeben und bin zu einem anderen Reisebüro
gelaufen
, dort lief es dann besser und die Frau hat mir im Detail erzählt wie
es ablaufen wird. Nachboot, Bus und schließlich mit der Fähre vom Festland nach
Koh Phayam
. Hört sich simpel an, war es aber leider nicht!

Da ich schon einiges über das Nachtboot gehört habe, wusste
ich mehr oder weniger was mich erwartet, als ich es dann aber um 23 Uhr betrat,
war ich absolut begeistert!

Es gab mehrere riesige Zimmer, gefüllt mit Hochbetten,
Steckdosen, Decken und Sichtschutz
, sodass man doch ein wenig Privatsphäre
hatte. Ich hatte sogar das Glück das hinterste Bett zu haben, was einem
Einzelzimmer gleich kam. Ich konnte super schlafen und nach ca. 6 Stunden ging
das Licht an
und alle mussten raus. Wir waren also mitten in der Nacht in Surat
Thani
und ich realisierte, dass ich die Einzige war, die nach Koh Phayam
wollte, der Rest wollte nach Bangkok. Nun sollte auch eigentlich der Bus auf
mich warten
, was natürlich nicht der Fall war. Mir wurde immer und immer wieder
gesagt, dass ich warten soll und schließlich durfte ich in ein Sammeltaxi
einsteigen, welches uns zu einem Café brachte. Dort zeigte ich mein Ticket und
die Frau schien mir leicht perplex, da offensichtlich Niemand wusste, dass ich
komme. Sie sagte mir, dass mich ein Scooter Taxi zum richtigen Ort bringen
würde
, der Typ wollte eben erstmal in Ruhe frühstücken. Als dann weitere 30
Minuten vergangen sind, fuhr sie mich einfach selbst.

Die Fahrt ging schlappe 5
Minuten und schon saß ich in einem veranzten Reisebüro
, was mich eher an ein
Bordell erinnerte. Die Frau die dort arbeitet, war mit Abstand das
merkwürdigste Wesen, was mir bisher auf Reisen begegnet ist
und das soll schon
was heißen. Sie war überhaupt nicht in dieser Welt und ließ mich zudem keine
Sekunde aus den Augen
. Jedesmal wenn ich geschaut habe, hat sie mich mit ihrem
durchgeknallten Blick angestarrt. Und nein, ich übertreibe gerade nicht. In
meiner persönlichen kleinen Hölle durfte ich dann eine weitere Stunde warten.
Ich war zu dem Zeitpunkt schon leicht pissig, aber da war noch Luft nach oben.

Irgendwann tauchten noch ein paar Thais auf und wir fuhren im Mini Van Richtung
Ranong
. Kurzfassung: Die Fahrt ging 2 Stunden, die Thai Mutti vor mit hat die
ganzen 2 Stunden gekotzt, der Boden war komplett nass und plötzlich werden wir
mitten in der Walachei abgesetzt.
Ich fragte den Fahrer immer wieder was das
soll und wo wir sind, aber er nur „Wait, wait“…joa dann hat er sich verpieselt
und ich saß da
, mit meinem Gepäck, in der prallen Sonne. Die Thais haben sich
direkt aus dem Staub gemacht und ich wusste nicht mehr weiter. Bin dann zu nem
Typen, der auch wieder meinte „Wait, wait“. Später zog er mich dann zu einem
weiteren Typen, der mein Ticket begutachtete und schließlich sagte, dass das
Slowboat, was ich ja noch nehmen musste nur 2 mal am Tag kommt und das letzte
mal eben um 10 Uhr vormittags. Zu dem Zeitpunkt hatten wir halb 10.

So, was dann kam, ist extrem untypisch für mich, aber ich
hatte ehrlich gesagt die Schnauze richtig voll! Ich finde zwar das man,
besonders wenn man in einem anderen Land ist, sich am Riemen reißen und
einfach Respekt vor Land und Leute haben sollte
, aber an dem Tag hatte ich das
Gefühl, als werde ich behandelt wie ein Hund, den man einfach irgendwo anbinden
kann und abholt wenn es einem lieb ist. Daher sagt ich mit energischer Stimme
DU kümmerst dich jetzt darum, dass ich abgeholt werde und dass ich mein Boot
kriege, denn das war alles nicht so abgesprochen!“
, Todesblick hab ich ihm
auch noch zugeworfen und der Typ war so perplex, stand da mit aufgerissenen
Augen, holt sein Handy raus, labert was auf Thai und 5 Minuten später war ein
Taxi Fahrer da.
Kam natürlich trotzdem zu spät, aber der Taxifahrer hat der Ollen
am Schalter Geld zugesteckt und dann ging das. 3 Stunden später war ich dann
endlich auf Koh Phayam
und leicht fertig mit den Nerven. Hab mir dann auch
direkt ein Scooter Taxi zum Bungalow genommen und konnte direkt einchecken.

Hach, mein Bungalow war ein Traum! Mit Abstand die beste
Unterkunft die ich bisher hatte
, es war kein Bungalow mehr, sondern regelrecht
ein kleines Haus, super schön eingerichtet, Veranda und eigenem Bad! Ich bin
immer noch hin und weg wenn ich daran denke, heißt übrigens Greentawan Resort.
Hab dann noch ein bisschen mit den Leuten geplaudert „Ach keine Autos hier?
Kein 7/11? Kein ATM?“ KEIN ATM???? Oh kacke, hatte fast kein Geld mehr und
musste dringend etwas abheben. Er sagte mir, dass es eine kleine Bank am Pier
gibt, dort kann man (mit Verlust) Geld abheben lassen.
Naja mir blieb nichts
anderes übrig, daher fuhr ich mit dem Sohn des Besitzers flott nochmal zum
Pier. Die Bank war keine richtige Bank, sondern eher ein Straßenstand, wie man
es auch von den Streetfood Markets kennt, also eher nicht so
vertrauenserweckend. Wie gesagt, ging nicht anders und nun kann ich auch sagen,
dass ich zwar Verlust gemacht habe (ca. 10€), aber das ich nicht komplett
abgezockt wurde. Also lernt aus meinen Fehlern!

Nach dem ganzen Chaos bin ich ins Bett gefallen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teilen:

1 Kommentar

  1. FiosWelt
    31. März 2016 / 7:44

    wow, die Bilder sehen richtig schön aus *-* aber die Anfahrt wäre mir glaub ich viel zu stressig^^

Kommentar verfassen

Copyright

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.