Pai: Sport ist Mord + Wasserfall

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:”Normale Tabelle”;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:””;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin-top:0cm;
mso-para-margin-right:0cm;
mso-para-margin-bottom:10.0pt;
mso-para-margin-left:0cm;
line-height:115%;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:11.0pt;
font-family:”Calibri”,”sans-serif”;
mso-ascii-font-family:Calibri;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Calibri;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;
mso-fareast-language:EN-US;}

Hallo meine Lieben,

heute berichte ich euch von einem kleinen Fahrradausflug,
den ich mit einem Mädel aus dem Hostel veranstaltet habe.

Ich habe mir in Pai morgens immer Früchte gekauft und bin
dann zu einem wunderschönen Platz am Fluss gelaufen, um dort in Ruhe zu
frühstücken
. Mir ist aufgefallen, dass ich es an jedem Ort so handhabe, ich
suche mir immer einen gemütlichen Platz und habe meine 10 Minuten Ruhe.
Manchmal klappt das leider nicht so ganz, beziehungsweise ich muss mir erstmal
einen ruhigen Platz suchen wie in Bangkok und Chiang Mai. Daher mag ich
Großstädte auch nicht besonders.

Bin dann wieder zurück ins Hostel und habe ab Vortag ein
Mädel aus Deutschland kennengelernt
, die mich fragte, ob ich nicht Lust hätte
zu einem der vielen Wasserfälle zu gehen. Da wir beide keinen Roller fahren,
haben wir uns für einen entschieden, der angeblich nicht ganz so weit ist. Da
sie aber erst gegen 15 Uhr wieder im Hostel war und es sonst alles zu knapp
geworden wäre, haben wir uns Fahrräder ausgeliehen. 

Wir radeln also hochmotiviert los, ich quassel noch einen
von wegen „Ich kenn den Weg“ und schon haben wir uns verfahren. Habe dann
beschlossen in einem Restaurant nach dem Weg zu fragen
und ein ziemlich Öko
aussehender Mann hat uns dann auf äußerst eigenartige Weise klar gemacht, dass
wir bis zum Wasserfall ewig brauchen, besonders mit den Fahrrädern. Er empfahl
uns einen Anderen „mit heilendem Wasser“. Also den ganzen Weg wieder zurück, am
Hostel vorbei und bergauf, bergab und immer geradeaus. Es war brütend heiß, wir
machten mehrere Trinkpausen und fragten immer und immer wieder nach dem Weg.

Ihr müsst wissen, dass ich ewig nicht mehr Fahrrad gefahren
bin, ehrlich gesagt weiß ich noch nicht mal wann das letzte Mal war. Ich war
also fertig wie sonst was, aber wir wollten nicht aufgeben. Nach ein paar
Stunden kamen wir an einem wunderschönen See vorbei, wo man schwimmen konnte
und ein paar Leute auf Reifen entspannten. Naja, sagen wir mal so, der See wäre
mir lieber gewesen, als der Wasserfall mit dem „heilendem Wasser“.  Aber mit gehangen, mit gefangen!

Irgendwann haben wir es dann tatsächlich geschafft. Ende vom
Lied war, wir waren ca. 15 Minuten dort, das Wasser war viel zu kalt, aber eine
kleine Höhle haben wir auf einem Felsen entdeckt.

Dann ging der ganze Weg wieder zurück, hab mir noch was zu
essen auf dem Streetfood Market
geholt und bin ins Bett gefallen!

Teilen:

Kommentar verfassen