Sexualisierung – “90 Minuten für 200 Euro”

willascherrybomb sexualisierung gedankenpost feminismus offenheit geschichte alltag

Hallo meine Lieben,

ihr könnt mir glauben, dass ich über das Thema Sexualisierung und diese Erfahrung eigentlich gar nicht schreiben möchte, aber ich finde es verdammt wichtig den Mund aufzumachen und klipp und klar zu sagen DAS IST NICHT OKAY!

In meinen Gedankenposts gebe ich viele meiner Erfahrungen und Erlebnisse wieder, gehe teilweise auf wirklich heftige Themen ein, und spreche ganz offen über meine Ansichten. Ich mache dies um zum Denken anzuregen und vielleicht mal die eigene Haltung oder die Haltung anderer Menschen zu hinterfragen, aber auch um mir den Frust von der Seele zu schreiben. Ich bin glücklicherweise ein sehr zufriedener Mensch, mit einem ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und einer dicken Hautschicht, sodass mir Vieles nichts aus macht. Ich weiß aber auch, dass es andere Menschen gibt, denen es nicht so leicht fällt, daher möchte ich diesen Leuten Mut machen und aufzeigen, was nicht in Ordnung ist.

Sexualisierung – “Ich suche Jemanden der meine Wohnung putzt”

Alles begann mal wieder bei meinem Nebenjob, wie auch bereits in meinem letzten Gedankenpost erwähnt, treffen hier wirklich jegliche “Sorte” Mensch aufeinander und bieten mir immer wieder neues Material für meinen Blog. Diese Erfahrung hat allerdings nichts mit meinem Job zu tun, sondern so etwas kann leider in jeglichen Situationen passieren und es passiert leider zu oft. Letzte Woche kam ein Stammkunde auf mich zu, er fragte mich, ob ich noch etwas Nebenbei verdienen möchte, da er Jemanden sucht, der seine Wohnung putzt. Er erzählte mir, dass seine letzte Putzfrau nun umzieht und er schnell einen Ersatz braucht. Ich wusste schon, dass ich es nicht machen wollte, aber wollte auch nicht unfreundlich sein, daher sagte ich nur, dass ich es mir überlegen werde. Ich bin definitiv nicht penibel was das Arbeiten betrifft, aber den Gedanken zu einer fremden Person nach Hause zu gehen, war mir sehr unangenehm.

“90 Minuten für 200€”

Zwei Tage später kam er wieder und fragte mich, ob ich nun bei ihm putzen möchte, ich verneinte und bedankte mich für die Anfrage. Gut erzogen wie ich bin und um bloß nicht unfreundlich zu sein. Ein wenig später kam er wieder zu mir, sagte “Wenn du es dir nochmal anders überlegst, kannst du mich über diese Nummer erreichen bis 16 Uhr” und händigte mir einen kleinen Zettel aus. Wieder bedankte ich mich, so macht man das doch um nett und freundlich zu sein oder? Und dann viel ich aus allen Wolken! Neben seiner Nummer stand “90min für 200€”, mein Magen verzog sich und ich wollte nur noch brechen. Er war bereits über alle Berge und ich stand dort nur noch, blass, angewidert und schockiert! Als ich langsam zur Ruhe gekommen bin, kam nur ein Gedanke immer wieder hoch…

“Scheiß auf Freundlichkeit!”

Scheiß drauf ehrlich! Wie kann man als erwachsender Mann, einer 26-jährigen mit Babyface, so ein widerwärtiges Angebot machen? Man wird als Frau erzogen bloß nett und freundlich zu sein, steckt in Konversationen fest, in denen man nicht sein möchte, nur um die andere Person nicht zu verärgern. Man wird erzogen immer “Ja und Amen” zu sagen, um bloß keinen Ärger zu verursachen, mit dem Resultat, dass sich andere Menschen erlauben was sie wollen und die Grenzen überschreiten!

Und das Schlimmste daran war, ein Gedanke der mich heimgesucht hat “Mensch, hätte ich die Shorts heute doch nicht angezogen” und DAS ist ein Problem! In unserer Gesellschaft wird alles was der weiße Mann macht verschönert und versucht jegliche Schuld von ihm zu weisen, es wird selbst bei Vergewaltigungs-Opfern aufgezeigt was diese Personen getragen, gesagt und wie sie sich gegeben haben, als ob das in irgendeinem Sinne RECHTFERTIG was passiert ist. Ich hab glücklicherweise ein ausgeprägtes Bewusstsein und weiß was okay ist und was nicht. Ich weiß aber auch, dass es viele Frauen und Männer gibt, die in solchen Situationen die Schuld bei sich suchen, so wie ich es auch getan habe für einen kleinen Moment.

Es ist nicht okay sich die Frechheit herauszunehmen mir sexuelle Angebote zu machen! Es ist nicht okay das ich mich unwohl fühlen muss an meinem eigenen Arbeitsplatz, nur wegen eines Vollidioten. Es ist nicht okay die “Fehler” bei mir zu suchen, nur weil eine andere Person nicht richtig tickt. Und JA, auch ein Zettel mit “90 Minuten für 200€” ist sexuelle Belästigung!

Update: Wie es leider weiter gegangen ist!

Ich habe es einer Arbeitskollegin erzählt, die mich abgelöst hat und erst mal tat sie so als würde sie den Zettel gar nicht verstehen. Ich hab sie nur ganz erschüttert angeschaut und meinte “Das ist ja wohl ziemlich offensichtlich”, nur weil dort nicht “90 Minuten Sex” steht, muss man sich nicht dumm stellen. Ich erzählte ihr auch was vorher passiert ist und sie meinte nur, dass ich nicht so kleinlich sein solle, sie denkt es sei nur ein Scherz. Ein Scherz!!! Was soll das bitte für ein Scherz sein? Und NEIN das ist kein Scherz! Hinzu kommt, dass er nochmal aufgetaucht ist einen Tag später und wohl vorher von ihr darauf angesprochen wurde, und sagte “Das 90 Minuten Ding war nur eine Anmerkung, eine Notiz, das war nicht für dich gedacht”. Ach sooooo! Na dann alles gut… Nichts ist gut, NICHTS daran ist in Ordnung, jeder Dussel konnte sehen was auf diesen klitzekleinen Zettel stand und wieso streicht man das dann nicht vorher durch?

Schlimmer als all das was passiert ist, ist viel mehr die Tatsache, dass es nicht ernst genommen wird, sondern abgetan wird als Scherz oder Missverständnis. Es ist nicht okay als “kleinlich” bezeichnet zu werden. Nein, es ist nicht okay! Nur weil ich nicht physisch belästigt wurde, habe ich es psychisch dennoch vernommen, fühle mich unwohl wenn er da ist und das ist nicht OKAY!

Ich habe aus dieser Situation viel lernen können, vor allem für mich, meine Gefühle und Ansichten einzustehen, die Freundlichkeit in gewissen Situationen über Bord zu werfen, genau zu sagen was für mich nicht in Ordnung ist und kein schlechtes Gewissen zu bekommen, nur weil man “Nein” oder “Kein Interesse” sagt. Auch klipp und klar, sagen wenn Jemand das Maß überschreitet. Ich hoffe mit diesem Blogpost erreichen zu können, dass auch ihr für euch einsteht wenn ihr etwas nicht wollt oder Jemand es zu weit treibt, auch wenn ihr “Unfreundlich” werden müsst. Es ist so wahnsinnig wichtig Grenzen aufzuzeigen und sich nicht von anderen Menschen auf der Nase herumtanzen zu lassen.

Ich hoffe wirklich das dieser Blogpost dem Ein oder Anderen in irgendeiner Art hilft, da es für mich definitiv unangenehm ist diesen Artikel zu veröffentlichen, dennoch denke ich das es wichtig ist solche Situationen zu thematisieren, da es leider zu oft unter den Teppich gekehrt wird.

Mich würde eure Meinung oder vielleicht sogar eure Erfahrungen sehr interessieren, gerne können wir uns auch per E-Mail (willascherrybombblog@gmx.de) austauschen, wenn du nicht öffentlich darüber sprechen möchtest.

willascherrybomb sexualisierung gedankenpost feminismus offenheit geschichte alltag

 

Teilen:

13 Kommentare

  1. 29. Juli 2018 / 8:49

    Ich bin über KK auf deinen Blog gestoßen und mag deinen Schreibstil. Das Angebot, welches du bekommen hast, ist wirklich unfassbar widerlich. So was möchte man einfach nicht erleben. Momentan weiß ich allerdings nicht, was mich mehr schockiert: die tatsache an sich oder das Kleinreden deiner Kollegin. Wenn man in solchen Situationen nicht mehr ernst genommen wird, weil es leider zum alltäglichen Leben gehört, ist man diesen Situationen schutzlos ausgeliefert und fühlt sich obendrein auch noch dreckig, weil man es nicht “locker” sieht, sondern sich mit jeden Faser seines Körpers einfach nur ekelt.
    Wir können uns gerne per Mail austauschen 🙂

    LG, Aliana

    • 29. Juli 2018 / 8:55

      Absolut! Du hast es genau auf den Punkt gebracht. Und das traurige an dieser Situation ist, dass der Kerl keinen zweiten Gedanken an diese Situation verschwendet und das es mich so geschockt hat, dass ich es nicht einfach so “gehen” lassen kann.

  2. 29. Juli 2018 / 12:53

    Finde es heftig, dass das Thema so abgetan wird. Was soll daran witzig sein? Wie du schon sagtest.
    Ich habe auch schon einige Erfahrungen machen müssen und finde nicht, dass du zu kleinlich bist.
    Gut, dass du deinen Mund aufmachst und darüber berichtest. Es gibt viel zu viele Frauen, die sich solche Sachen gefallen lassen.
    Liebe Grüße Michelle von mishy-hoffmann

  3. Frank
    29. Juli 2018 / 23:17

    Mhmm, ich habe deinen Beitrag gelesen und ich als Mann finde das ganze Thema nicht so dramatisch wie du. Versuch mal deine Empörung zur Seite zu schieben und versetz dich mal in seine Lage:

    Er sieht eine Junge Frau die er aufregend findet und hat Angst sie anzusprechen. Er wäre gern mit ihr zusammen, wenn auch nur für ein paar Stunden. Was kann er ihr bieten, damit sie evtl. ja sagt. Wie lange er mit sich gehadert haben muss, bis er dich endlich angesprochen hat. Wie peinlich er sich selber vorgekommen sein muss als er dir die Karte gegeben hat. Du hast ihm gefallen und dass er gerne mit dir schlafen würde ist aus seinem Blickwinkel eher ein Kompliment an Dich als etwas schlimmes.

    Ich verstehe nicht ganz, warum es dich so aufwühlt, dass ein Mann Interesse an dir hat. Ich denke die Wut rührt eher daher, dass das Thema “Bezahlte Liebe” so ein anrüchiges Image hat.

    Ich meine, was ist denn passiert? Er hat dir weder seinen Schniedel gezeigt, noch hat er dich angefasst, angestarrt oder sonst was schlimmes gemacht. Er findet dich Aufregend, und wird behandelt wie ein Vergewaltiger… das finde ich nicht fair!

    LG
    Frank

  4. 30. Juli 2018 / 7:11

    Oh wow, was für ein Idiot… Du hast vollkommen recht, das ist weder kleinlich noch ein Scherz, das ist einfach nur dämlich! Ach, da könnte ich mich schon wieder aufregen, so etwas ähnliches ist mir auch schon sososo oft passiert 🙁

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    • 31. Juli 2018 / 9:53

      Schlimm oder? Ich habe mit so vielen (vor allem) Frauen darüber gesprochen und ZU vielen ist so etwas schon passiert!

  5. 30. Juli 2018 / 9:55

    Ich bin ganz deiner Meinung! Ganz ehrlich, ich glaube auch nicht, dass es ein Versehen war und “90 Min für 200 Euro” zufällig als Notiz auf dem Zettel stand…. echt eine dämliche Ausrede.
    Und ich finde auch, dass man in solchen Situationen die Höflichkeit über Bord werfen sollte und definitiv unfreundlich werden darf! Ansonsten ändert sich doch nie was in unserer Gesellschaft.
    So denke ich zumindest.
    Liebe Grüße,
    Cindy

    • 31. Juli 2018 / 9:54

      Ja super dämlich, wollte sich nur rausreden, da ich nicht angerufen habe und es ihm schließlich peinlich war. Zumal er eben auch von meiner Arbeitskollegin darauf angesprochen wurde und die es Beide wohl ins Lächerliche gezogen haben.

  6. 30. Juli 2018 / 14:21

    Oh man das ist wirklich unglaublich und richtig ekelhaft! Das andere Kommentierende hier auch noch meinen, dass man so etwas als Kompliment auffassen soll ist mir noch unbegreiflicher. Es ist wirklich noch viel Aufklaerung noetig was solche Themen angeht, deswegen finde ich super und wichtig, dass Du in diesem Post darauf aufmerksam machst, dass man sich so etwas nicht gefallen lassen muss. Ich habe leider auch schon solche Erfahrungen am Arbeitsplatz machen muessen, vor allem als ich auch noch sehr jung war und noch nicht so ein Selbstbewusstsein hatte wie heute und nicht wusste wie ich damit umgehen sollte. Es waren meistens Kollegen die Familienvaeter und verheiratet waren, das finde ich noch umso schlimmer! Ein Kollege hat mir z.B. von seinem Moebelkauf am Wochenende sehr im Detail erzaehlt, aus Hoeflichkeit habe ich zugehoert und Rueckfragen gestellt, aber dann ging es nur noch um sein neues Bett und es kamen Kommentare wie, ob ich es mit ihm testen will. Er war im Aussendienst und lebte mit seiner Familie in Belgien und war, wenn er bei uns im office in NRW war, immer im Hotel untergebracht, einmal sagte er mir, dass er fuer seinen Aufenthalt jemand suchte, bei dem er dann immer uebernachten koennte, damit er nicht ins Hotel muss. Das war extreme verstoerend fuer mich und ich wusste gar nicht wie mir geschieht und wie ich reagieren sollte. LG Jennifer von https://fashionistasfairytale.blogspot.de/

    • 31. Juli 2018 / 9:50

      Hallo Jennifer!
      Danke das du deine Erfahrung hier geteilt hast, das ist auch echt heftig! Vor allem ein verheirateter Mann mit Kindern, da verliert man wirklich den Glauben an die Menschheit. Dennoch finde ich es so wahnsinnig wichtig das offen Anzusprechen, denn wie man hier bei anderen Kommentierenden sieht, verstehen leider zu viele Menschen nicht was okay ist und was nicht.

  7. Frank
    30. Juli 2018 / 19:58

    Ich denke, dass es hier viele Frauen gibt die ähnliche Erfahrungen gemacht haben wie Yvonne, Jimena und Jennifer. Und ja: ES IST NICHT OK! Jede Frau die solche Erfahrungen gemacht hat, vor allem bei der Arbeit, sollte… nein MUSS dies an ihren Chef weitergeben damit was passiert! Ich habe Kollegen gehen sehen wegen solcher Dinge und ich finde es absolut richtig! Externe Firmen haben Hausverbot bekommen, wenn Mitarbeiter Frauen auf unserem Parkplatz angesprochen haben. Bei uns werden solche Beschwerden ernst genommen!!! JEDE FRAU SOLLTE SICH WEHREN und schlechte Erfahrungen öffentlich diskutieren. Sei es unter den Kollegen, dem Chef oder auch in solchen Blogs! Nach der ganzen #metoo Debatte wird es schon wieder extrem ruhig. Auch denke ich das wir Männer das eine oder andere Mal nicht sensibel genug sind um zu erkennen, wann ein schlüpfriger Witz noch akzeptabel ist, und wann wir über das Ziel hinaus schießen.

    Ich stehe aber auch dazu was ich hier oder bei FB vorher geschrieben habe: Nicht jeder Mann, der ein unmoralisches Angebot macht, ist ein Perversling! Der Eine versteht es, eine Anmache geschickt zu verpacken und ein Anderer hat eben Pech beim Denken und fällt mit der Tür ins Haus.

    Ich möchte euch ein Beispiel aus meinem Umfeld geben: Eines Abends nach der Arbeit bin ich zum Parkplatz gelaufen als sich eine Arbeitskollegin (die ich seit 20 Jahren kenne) vor mir zu ihrem Fahrradschloss bückt. Als ich an ihr vorbei laufen und sie sich wieder aufrichtet bin ich stehen geblieben und sagte zu ihr: “Oh wow… mach das noch mal!” Sie hat sofort gewusst was ich meine und wir beiden haben drüber gelacht. Am nächsten Tag haben wir uns beim Kaffee holen getroffen und sie meinte, es hätte ihr geschmeichelt das sie mit über 40 noch so eine Wirkung auf Männer hat. Ich hätte dies aber nie mit einer anderen Kollegin machen können. Wie gesagt, ich kenne sie seit fast 20 Jahren und ihre Witze sind noch derber als meine. Da sie mich kennt weiß sie, dass ich das was ich gesagt habe, auch so gemeint hab.
    Anderes Beispiel, gleiche Kollegin: Eine Zeit lang haben wir bezüglich eines Projektes oft zusammen gearbeitet. Da sie eine kleine Körbchengröße hat, verzichtet sie ab und zu auf den BH. Es kam also vor, dass sich ihre Nippel im Oberteil abzeichneten. Als ich dann einmal sagte: “Oh ist dir kalt?” meinte sie: “Ach ich hab da doch nix… dann kann man nix weg gucken.” Mein ehrliche Reaktion: “Oh Gott, ich finde die so geil!” Sie hat es so aufgefasst, wie es auch von mir gemeint war: Als Kompliment! Auch dies hätte man mit anderen Kollegen besser nicht gemacht. Aber bei ihr weiß ich, dass sie es einem nicht übel nimmt und sie weiß, dass ich es ehrlich meine.

    Darum meine ich: Nicht jeder Spruch ist sexistisch gemeint. Nicht jede Bemerkung abfällig sonder evtl. ein Kompliment oder Mann will einfach die Grenzen austesten.

    Sobald sich eine Frau unwohl fühlt, hat der Mann zu reagieren und sein Verhalten abzustellen/zu ändern! Sollte er dies nicht respektieren: DIREKTER ANSCHISS BEIM VORGESETZTEN!!!

    Ich kenne aber auch die andere Seite: Wir stehen in der Kaffeeküche und die Frauen diskutieren darüber, wie geil sie Shades of Grey fanden und sie daraufhin Dinge bestellt haben oder das sie am Wochenende auf ner Dildo-Party waren und sich erst mal neu mit Spielzeug eingedeckt hätten… Das sollte ein Mann mal machen: Erzählen er wäre auf ner “Travel-Pussy” Party gewesen und er hätte sich erst mal wieder welche gekauft und die wären richtig geil… Jede Frau würde die Nase rümpfen und Kopfschüttelnd weggehen… sich mit ihren Kolleginnen das Mundwerk zerreißen und diesen Kollegen für immer und ewig ächten… 🙂

    • Markus
      31. Juli 2018 / 1:35

      Was bist du denn für ein komischer Vogel, nicht zufällig der Kerl aus dem Text?
      Mal eben fragen, ob sich die Frau – und auch gar nicht mal für wenig Geld, oder? – für einen verkaufen lassen möchte, ist doch echt ein nettes Kompliment?! Gruselig! Ganz abgesehen von den anderen Stories, die du hier zum Besten gibst, ob überhaupt tatsächlich so stattgefunden oder nicht…
      So Typen wie du gehörten eigentlich schon präventiv “angeschissen” und nicht erst dann, wenns zu spät ist. Geht aber leider nicht so einfach…

  8. Frank
    31. Juli 2018 / 13:07

    Warum muss man jetzt persönlich werden, Markus? Das finde ich nicht ok. Und wenn du mich hier Angreifer hast du nicht verstanden was ich geschrieben habe.

    Ich sag’s jetzt zum vierten mal: das was der Yvonne passiert ist nicht ok! Der Macker war plump und dumm! Die Reaktion der Kollegin ist auch nicht ok. Wobei dies schon wieder beweist, das jeder anders mit dem Thema umgeht. Ihr schien es ja nicht peinlich gewesen zu sein sonst hätte sie nicht noch mit dem Gast drüber Scherze gemacht.

    Ich hoffe, das dies hier eine sachliche Diskussion bleibt und nicht weiter ins persönliche geht!!!

Kommentar verfassen