Gedankenpost – Alles was ich wollte?

Gedankenpost - Alles was ich wollte? - willascherrybomb

Hallo meine Lieben,
heute melde ich mich mal wieder mit einem neuen Gedankenpost, nachdem ich mir eine kleine Pause gegönnt habe. Heute möchte ich mit den letzten Wochen abschließen.

Ehrlich gesagt weiß ich momentan nicht, wohin ich mit diesem Blog gehen möchte. Die Tatsache, dass diese Gedankenposts die beliebtesten Artikel sind und ich diese aber nur schreiben kann, wenn mir wirklich danach ist, ist ein wenig einschüchternd. Auf der anderen Seite sollte hinter all dem hier kein Druck stehen. Ich bin ehrlich mit euch (wie immer), die letzten Tage waren nicht einfach. Glücklicherweise fühle ich mich nun seit gestern wieder besser, doch hatte ich Momente in der ich mich gar nicht mehr wiedererkannt habe.

Ich habe doch alles was ich will?

Wenn ich mir mein Leben momentan so anschaue, dann habe ich eigentlich alles was ich immer wollte. Ich konnte mir meine größten Träume bereits erfüllen, arbeite online, was es mir ermöglicht, dass ich leben kann wo ich will und ich habe tolle Leute kennenlernen können. Dennoch fand ich mich an einem Ort wieder, an dem ich nicht mal meinen schlimmsten Feind hin wünschen würde. Plötzlich lag ich bis 5 Uhr morgens wach im Bett, mit kreisenden Gedanken, die nur darauf aus waren mir zu schaden und mich in den Wahnsinn zu treiben. Und was dann? Dann musste ich dennoch funktionieren, zu meiner Spanisch Klasse gehen, arbeiten und versuchen mich an den Haaren aus diesem Loch herauszuziehen. Ja, ich war schon mal an so einem Ort und ja, ich habe es auch damals geschafft mich selber aus dieser Situation herauszuholen.

Gedankenpost - Alles was ich wollte? - willascherrybomb

Doch der immer wiederkehrende Gedanke war eigentlich „Sollte ich nicht glücklich sein, ich habe alles was ich möchte?“ Naja, das ist so nicht richtig. Ich habe den wohl typischsten Fehler gemacht, den so viele von uns machen, ich habe mich in eine Idee verrannt, die einfach nicht die richtige für mich war. Etwas erzwingen zu wollen und sich selber in eine Box zu stecken, in die man nicht gehört und dann nicht die Eier zu haben, sich wieder aus dieser Box zu bewegen, ist wohl etwas was wir alle mal gemacht haben. Solche Situationen kommen manchmal ans Tageslicht, wenn sich unsere Wünsche und Bedürfnisse verändern und wir dann realisieren, dass das Bett was wir uns gemacht haben, nicht das Bett ist, in dem wir schlafen wollen.

Ist es das was ich will?

Ehrlich zu sich zu sein und sich einzugestehen, dass die Entscheidungen die wir in der Vergangenheit getroffen haben, vielleicht doch nicht die richtige waren, ist allerdings nicht sonderlich einfach. Manchmal wollen wir uns nicht eingestehen, dass wir unser Leben in eine Richtung gelenkt haben, die uns auf Dauer nicht glücklich machen wird, auch wenn wir es uns noch so sehr wünschen. Ich glaube was mir passiert ist, dass ich mir so sehr dieses Leben hier in Mexiko Stadt aufbauen wollte, vielleicht sogar erzwingen wollte, dass es zum Scheitern verurteilt war, denn ich habe die roten Flaggen ignoriert. Ich war nie ein Mensch, der in der Großstadt leben wollte, ja ich liebe Berlin, doch es ist bereits 6 Jahre her, dass ich dort gewohnt habe. Ja, ich liebe Sydney und Taipeh, doch diese Großstädte machen es so einfach einen Bus oder einen Zug für 30 Minuten zu nehmen und schon ist man mitten in der Natur. Mexiko Stadt hat das nicht. Ich mag diese Stadt auf gewisse Weise, doch sehe ich mich nicht mehr hier auf Dauer. Die Wahrheit ist, dass ich mehr brauche als das was ich hier bekomme, um glücklich zu sein und vielleicht brauchte ich diesen kleinen „Mental Breakdown“, um endlich mein Leben wieder in die Hand zu nehmen, statt mich in mein Bett zu legen, welches nie für mich gemacht war.

Gedankenpost - Alles was ich wollte? - willascherrybomb

Ein Neuanfang?

Der erste Schritt für mich ist, einen kleinen Trip für 11 Tage an den Strand zu machen. Distanz zu dieser Stadt und dieser Situation gewinnen und dann entscheiden, welchen Weg ich wirklich gehen möchte. Ich bin sicherlich nicht die beste Person im Entscheidungen treffen, doch es ist an der Zeit. Und wenn dies bedeutet einen Neuanfang zu starten und an einem Ort der mich glücklicher macht, dann ist es eben so. Die Sache ist, dass ich glücklich genug bin, die Option zu haben von dort aus zu arbeiten, wo ich möchte, wieso sollte ich dies denn dann auch nicht machen? Manchmal ist es leichter sich seinem Schicksal zu ergeben, doch so bin ich nicht. Ich ziehe mich an den Haaren aus dem ganzen Scheiß wieder raus und suche bis ich einen Ort finde, an dem ich mich wie Zuhause fühle!

Hier findest du weitere Gedankenposts von mir!

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.