Corona Virus – Bin ich gestrandet?

Corona Virus - Bin ich gestrandet? - willascherrybomb

Die Welt steht still und so auch bei mir. Ich finde es immer noch kaum zu fassen was gerade passiert und ich schicke euch allen alles erdenklich Gute. Da hier die letzten Tage ziemlich ruhig war, möchte ich mich mal wieder melden und ein bisschen erzählen was nun Sache ist.

Ich bin aktuell in Austin, Texas und wie ihr vielleicht wisst, wohne ich eigentlich mittlerweile in Mexiko Stadt. Vor ein paar Wochen bin ich von Houston aus noch nach Honduras geflogen, um meinen Advanced Open Water zu machen. Zu der Zeit konnte ich nicht wissen, was kommen wird und bin dann nach 9 Tagen wieder zurück in die Staaten. Sollte daraufhin nach einer Woche eigentlich wieder zurück nach Mexiko Stadt, doch habe beschlossen meine Ausreise um eine Woche zu verschieben, Ende vom Lied war allerdings, dass nach 3 Tagen die Grenze zu war, naja zumindest für Tourismus.

Da ich aktuell aber in Mexiko Stadt wohne, meine ganzen Sachen dort sind und ich auch ein Schreiben meiner Spanisch Schule habe, dass ich dort eingeschrieben bin, könnte ich rein theoretisch zurück. Die Frage ist nur „Will ich das?“. Wer sich ein wenig mit der aktuellen Lage in Mexiko auseinandergesetzt hat, der weiß wie das Thema Corona so gut es geht ignoriert wird. Der mexikanische Präsident rät den Menschen sogar dazu das Leben so weiterzuleben, wie sie es für richtig halten und ist der Meinung das Glücksamulette ihn vor einer Infektion schützen. Im Englischen gibt es eine schöne Redewendung „Shit hits the fan“ , welche das Äquivalent zum „das geht den Back runter“ ist und im Moment warten alle nur darauf das es passiert.

Corona Virus - Bin ich gestrandet? - yvonne karnath - willascherrybomb

Corona Virus – Ist Mexiko sicher?

Ehrlich gesagt weiß ich es nicht. Es kommt immer darauf an wo man genau ist, denke ich das Mexiko Stadt sicher ist in Zeiten von Corona? Nein! Aktuell ist die Lage noch ruhig, doch üben sehr viele Menschen ihren Job auf der Straße, Märkten, etc. aus. Genauso wie Restaurants und Bars, was bedeutet das sehr viele Menschen ihren Job verlieren werden und generell auf unbestimmte Zeit nicht ausüben können, demnach wird die Kriminalität steigen. Zudem sind die Krankenhäuser nicht gut genug ausgestattet für das was (vermutlich) kommen wird. Es gibt viele Gründe für mich, wieso es aktuell sicherer in Austin für mich ist, obwohl beide Situationen Vorteile und Nachteile für mich persönlich mit sich bringen und das ist auch wieso es hier so ruhig war, denn ich brauchte Zeit eine Entscheidung zu treffen.

Wieso nicht zurück nach Deutschland?

Wie viele andere Europäern, die ich vor allem in Mexiko Stadt kennengelernt habe, stellt sich die Frage, ob wir nach Hause zurückkehren sollen? Auch das kann man pauschal nicht beantworten. Ich denke es kommt darauf an, wie du dich selber in Quarantäne setzen kannst und in welchem Land du bist. Fakt ist, das jede Reise ein Risiko ist und vor allem ein Risiko, dass du eine andere Person oder mehrere Personen anstecken könntest, sodass es immer besser ist, das Reisen so gut es geht zu vermeiden (ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen werde). Ich habe mich von dem Gedanken verabschiedet nach Deutschland zu fliegen, zum Einen ist es kaum noch möglich und sehr teuer und zum Anderen bin ich hier wo ich bin sicher und kann hier auch für mehrere Wochen oder sogar Monate bleiben.

Das bedeutet zugleich, dass ich der Meinung bin, dass es andere Deutsche oder allgemein Europäer gibt, die eher nach Hause fliegen sollten als ich. Demnach möchte ich Niemandem einen Platz im Flieger nehmen, der aktuell unter weniger guten Konditionen lebt.

Corona Virus - Bin ich gestrandet? - willascherrybomb

Was hat sich durch Corona für mich verändert?

Verdammt viel, nicht nur habe ich gemerkt, wie ich so viele Dinge als selbstverständlich genommen habe. Vor allem aber auch das Reisen an sich. Ich habe wieder gemerkt, wie glücklich ich mich schätzen kann so tolle Freunde zu haben, gesund zu sein, in Sicherheit zu sein und generelle Dankbarkeit für alle Menschen, die so hart daran arbeiten, dass wir hoffentlich bald wieder zu unserem normalen Leben zurückkehren können. Meine Mutter ist eine Krankenschwester und ich bekomme aus erster Hand mit, wie die Lage ist. Ich denke, das ist auch ein Grund, wieso ich so besorgt bin, wenn ich an Mexiko denke. Wie ihr merkt gehen mir viele Dinge durch den Kopf und da bin ich nicht alleine. Diese aktuelle Lage ist für uns alle eine Ausnahmesituation, doch statt den Kopf in den Sand zu stecken, haben wir nun die Möglichkeit daraus zu lernen und etwas Positives zu lernen. Vor allem aber unser Bestes zu geben, sodass wir das Problem nicht schlimmer machen – heißt ZUHAUSE BLEIBEN!

Wie sieht deine Quarantäne aus? Was hat sich für dich durch Corona aktuell verändert? Mehr Gedankenposts findest du hier!

Teilen:

2 Kommentare

  1. 27. März 2020 / 9:17

    Aktuell befinden wir uns in einer Ausgangssperre und ich muss sagen, dass ich diese Maßnahme wirklich notwendig finde. Was richtig nervt, sind die Hamsterkäufe der Leute.
    Beim Lesen deiner geschriebenen Zeilen war ich gerade schockiert, wie der mexikanische Präsident mit diesem Thema umgeht. Unfassbar.

    Bleib weiterhin schön gesund und pass auf dich auf ♥
    Julia
    http://sinceamoment.blogspot.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.