6 Dinge, die wir tun können, um Zuhause unsere psychische Gesundheit zu verbessern

6 Dinge, die wir tun können, um Zuhause unsere psychische Gesundheit zu verbessern

Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Zwar sind die strikten Kontakteinschränkungen hierzulande gelockert und es ist möglich, wieder mehr Aktivitäten außer Haus nachzugehen, doch befinden sich noch immer viele unter uns im Home Office und haben und leiden aufgrund der außergewöhnlichen Situation unter starken psychischen Belastungen. Aus diesem Grund möchte ich in Folgendem sechs Dinge aufführen, die helfen können, auch in diesen besonderen Zeiten mental gesund zu bleiben.

6 Dinge, die wir tun können, um Zuhause unsere psychische Gesundheit zu verbessern

1. Aktiv bleiben

Zwar sind viele Sportarten wieder möglich und die Fitness Studios in Deutschland wieder geöffnet, dennoch hat Corona dafür gesorgt, dass viele Menschen aus Angst vor einer Ansteckung deutlich weniger Sport treiben. Dies ist aber nicht der richtige Schritt. Regelmäßige Sporteinheiten steigern nicht nur das Wohlbefinden, sondern sorgen auch dafür, dass Stress abgebaut und das Immunsystemgestärkt wird. Wenn ihr nicht individuellen Sport im Freien treiben wollt oder Angst vor einer Ansteckung beim Sport habt, solltet ihr, um psychisch gesund zu bleiben, auf Workouts in den eigenen vier Wänden setzen.

2. Einen Ort der Entspannung finden

Mit Ort ist hier nicht unbedingt ein genauer Platz im Haus gemeint. Vielmehr solltet ihr aktuell ein Stadium finden, in dem ihr Entspannen könnt. Während manche ein Buch lesen, um zu entspannen, hören andere Musik oder machen Yoga. Auch kreative Aktivitäten können entspannen. Das Ausmalen von Mandalas oder auch Makramee, eine Knüpftechnik auf dem Orient, sind aktuell bei vielen sehr beliebt. Jeder von euch sollte eine Aktivität finden, die ihm Entspannung bringt.

3. Soziale Kontakte pflegen

Vielen von uns fehlte in der Zeit des Lockdowns die Interaktion mit unseren Freunden und Kollegen. Besonders die Interaktion mit Freunden, bei denen man sich seine Probleme von der Seele reden konnte und Kraft für neue Taten schöpfte, ist teils noch immer eingeschränkt. Zur Stärkung der mentalen Gesundheit sind solche sozialen Interaktionen aber unabdingbar. Nehmt euch also regelmäßig Zeit und telefoniert am besten über Video regelmäßig mit euren Freunden.

6 Dinge, die wir tun können, um Zuhause unsere psychische Gesundheit zu verbessern

4. Etwas neues Lernen

Noch immer verbringen die meisten Bundesbürger deutlich mehr Zeit in ihrer eigenen Wohnung als vor dem Lockdown. In dieser Zeit kann es sehr lohnenswert sein, etwas Neues zu lernen. Sei es eine Sprache, ein Handwerk oder etwas ganz anderes, bei Erlernen von neuen Dingen werden Glückshormone ausgeschüttet, die sich positiv auf unsere mentale Gesundheit auswirken.

5. Gut Schlafen

Jeder Mensch verbringt einen Großteil seines Lebens im Bett. Schlaf ist unerlässlich und wichtiger, als die meisten von uns denken. Bei Schlafen werden nicht nur Reize verarbeitet, sondern auch neue Energiereserven geschaffen und vergangene psychische und physische Aktivitäten ausgeglichen. So sollte jeder, der unter Belastungsstörungen leidet, sich genauer mit seinem Schlafverhalten auseinandersetzen. Das Verbessern von Schlafqualität und –quantität bringt ungeahnte positive Effekte mit sich.

6. Zeit im Freien verbringen

Die Sonne und frische Luft sind von unschätzbarem Wert. Schon wenige Minuten im Freien können das Wohlbefinden deutlich steigern. Trotz der Ansteckungsgefahr, die viele außerhalb der Wohnung noch immer spüren, solltet ihr dringend ausreichend Zeit im Freien verbringen. Eure Psyche wird euch dies spürbar danken.

Wer sich andauernd kraftlos und lustlos fühlt und trotz der angeführten Dinge Sorgen hat, in eine Depression zu fallen, sollte dringend mit einem Arzt sprechen. Über Telemedizinapps, wie KRY ist es möglich, binnen Minuten einen Termin mit einem Mediziner wahrzunehmen. Dieser kann schnell helfen, die Ursachen und eine mögliche Therapie auszumachen und euch auf dem Weg in ein glücklicheres Leben unterstützen. Hier findet ihr noch weitere Artikel, wie ihr produktiv während Corona bleiben könnt:

auseinandersetzen. Das Verbessern von Schlafqualität und –quantität bringt ungeahnte positive Effekte mit sich.6. Zeit im Freien verbringenDie Sonne und frische Luft sind von unschätzbarem Wert. Schon wenige Minuten im Freien können das Wohlbefinden deutlich steigern. Trotz der Ansteckungsgefahr, die viele außerhalb der Wohnung noch immer spüren, solltet ihr dringend ausreichend Zeit im Freien verbringen. Eure Psyche wird euch dies spürbar danken.Wer sich andauernd kraftlos und lustlos fühlt und trotz der angeführten Dinge Sorgen hat, in eine Depression zu fallen, sollte dringend mit einem Arzt sprechen. Über Telemedizinapps, wie KRY ist es möglich, binnen Minuten einen Termin mit einem Mediziner wahrzunehmen. Dieser kann schnell helfen, die Ursachen und eine mögliche Therapie auszumachen und euch auf dem Weg in ein glücklicheres Leben unterstützen.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.