Covid-19 in Mexiko Stadt – So sieht mein Leben aus

Covid-19 in Mexiko Stadt – So sieht mein Leben aus

Wie manche Leser sicherlich wissen, lebe ich seit November 2019 in Mexiko Stadt. Aus den aktuellen Gründen möchte ich daher mit euch meinen Eindruck bezüglich Covid-19 in Mexiko Stadt teilen.

Nachdem ich im letzten Jahr ein wenig müde vom Reisen geworden bin (was sich jetzt schon echt komisch anhört, wenn man sich die aktuelle Lage anschaut) und nach einem Ort gesucht habe, der viel zu bieten hat, bezahlbar ist und zugleich eine gute Digital Nomaden Szene bietet, bin ich auf Mexiko Stadt gestoßen.

Kurz nach meiner Ankunft habe ich auf Wolke 7 noch diesen Artikel hier geschrieben. Seither pendle ich zwischen Mexiko, den USA und Deutschland. Als die Pandemie begann, war ich in den USA, musste dann aber durch einen persönlichen Notfall nach Deutschland reisen und bin nun wieder in Mexiko. Ich habe demnach rund 3 Länder während der Pandemie erleben dürfen und denke, dass ich aus diesem Grund gut einschätzen kann, wie die aktuelle Situation durch Covid-19 in Mexiko Stadt ist.

Das sind die aktuellen Statistiken zu Covid-19 in Mexiko Stadt

Der aktuelle Stand von Covid-19 in Mexiko liegt wie folgt vor (Stand: 15.09.2020), es gibt 105.000 Fälle, davon haben sich 73.641 wieder erholt, 10.725 sind gestorben und 17.634 Fälle sind aktiv. Es ist allerdings SEHR wahrscheinlich, dass die Dunkelziffer viel höher liegt, da im Vergleich zu anderen Ländern nicht viel getestet wird. Zudem ist hat sich die allgemeine Sterberate stark erhöht, was ein Indiz dafür ist, dass vermehrt Menschen sterben, doch andere Gründe als Covid für den Tod genannt werden. Zu konkreten Zahlen im Bezug zu Covid-19 in Mexiko Stadt konnte ich leider keine Informationen finden.

Covid-19 in Mexiko Stadt – So sieht mein Leben aus

Covid-19 in Mexiko Stadt – Wieso bin ich hier?

Viele Freunde und auch meine Verwandten haben mir geraten in Deutschland zu bleiben, doch habe ich mich dagegen entschieden. Ich habe mein Leben in Mexiko Stadt aufgebaut, all meine Sachen waren hier und ich sehnte mich danach wieder auf mich allein gestellt zu sein. Zwar hat Mexiko die Grenzen nie geschlossen, was noch ein paar Touristen anlockt, doch bin ich nicht hier zum Feiern, Urlauben oder was auch immer.

Seit ich zurück bin, arbeite ich die meiste Zeit von Zuhause, gehe spazieren oder begebe mich auf Foto-Touren. Die einzigen Situationen, in denen ich von mehr Menschen umgeben bin, ist sicherlich, wenn ich einkaufen gehe. Doch selbst das ist nicht unbedingt notwendig, da es UberEats, Didi und Rappi gibt. Mit diesen Diensten kann man ganz einfach Lebensmittel bestellen.

Falls euch konkret interessiert, wie mein Eindruck von Covid-19 in Mexiko Stadt ist, dann schaut euch gerne das Fazit in diesem Artikel an.

Frau im Schatten

Covid-19 in Mexiko Stadt – Diese Maßnahmen werden ergriffen

In Mexiko Stadt gibt es “Regeln” an die sich gehalten werden sollen, um Covid in den Griff zu bekommen. Hier möchte ich euch die Regeln aufzeigen, die es speziell in Mexiko Stadt gibt.

Überall Maskenpflicht

Im Gegensatz zu Deutschland und den USA ist mir direkt aufgefallen, dass es allgemein in der Öffentlichkeit üblich ist, eine Maske zu tragen. Selbst im Park oder in Gebieten, wo sich nicht viele Menschen aufhalten. Daran hält sich leider nicht jede Person, doch war ich dennoch überrascht wie viele Menschen diese Regel in ihren Alltag implementiert haben.

Temperaturmessen im Supermarkt, Café, Restaurant, etc.

Schon bei der Einreise wurde vor der Immigration die Temperatur gemessen. Jedes Mal, wenn man den Supermarkt, ein Restaurant oder Café betreten möchte, wird die Temperatur genommen. Wie sinnvoll das wirklich ist, ist fraglich. Bei mir wurde mehrmals die Temperatur an der Hand genommen und glaubt mir… ich habe wahnsinnig kalte Hände.

Fitnessstudios sind geschlossen

Alle Fitnessstudios sind geschlossen und nur vereinzelnd werden Kurse wie Crossfit angeboten. Die Outdoor Fitnessstudios sind allerdings offen und sind teilweise sehr überfüllt.

Händedesinfektionsmittel überall

Das Temperaturmessen und das Händedesinfektionsmittel gehen einher, überall in öffentlichen Situationen MUSS man sich die Hände desinfizieren. Wie ich dazu wirklich stehe, könnt ihr unter der Rubrik “Covid-19 in Mexiko Stadt – Das sind die größten Probleme!” nachlesen, denn tatsächlich kann sich dies zu einem neuen Problem entwickeln.

Covid-19 in Mexiko Stadt – So sieht mein Leben aus

Covid-19 in Mexiko Stadt – Das sind die größten Probleme!

Leider hat Covid-19 in Mexiko Stadt zu sehr vielen Problemen geführt, hier möchte ich euch nur die 5 Größten näher bringen. Mexiko Stadt hatte schon vor dem Virus einige Sorgen, sodass diese verschlimmert wurden und sich die allgemeine wirtschaftliche und soziale Situation nur noch verschlechterte.

Einsturz der Wirtschaft

Mexiko Stadt hat unglaubliche 8,855 Millionen Einwohner! Es ist eine der größten Städte weltweit und viele dieser Menschen verdienen ihren Lebensunterhalt auf der Straße, sei es in einem Taco Stand, als Schuhputzer oder Straßenmusiker. Gerade diese Menschen, die eh schon von wenig Geld haben, mussten durch Covid-19 in Mexiko Stadt noch einen Seitenhieb einstecken. Zwar gibt es immer noch viele Menschen, die auf der Straße arbeiten, doch im Vergleich zum letzten Jahr ist es bei Weitem weniger geworden.

Keine Touristen

Mexiko lebt durch den Tourismus, daher bin ich auch der Annahme, dass es der Grund ist, wieso der mexikanische Präsident die Grenzen nicht geschlossen hat. Das Land ist auf Touristen angewiesen und auch hier mussten Hotels, Resorts, mexikanische Fluglinien, Tour-Anbieter, etc. einige Defizite einstecken.

Giftiges Händedesinfektionsmittel

Wie ich bereits unter dem Punkt “Covid-19 in Mexiko Stadt – Diese Maßnahmen werden ergriffen” berichtet habe, müssen wir Händedesinfektionsmittel benutzen, sobald wir einen Supermarkt, Restaurant, Café, etc. betreten wollen, ABER in Mexiko wird giftiges Händedesinfektionsmittel verkauft, welches in den USA bereits verboten ist und für Tote gesorgt hat. Da ich hier den Bericht nicht in die Länge ziehen möchte, kann ich euch diesen Artikel empfehlen.

Feste und soziale Situationen

Soziale Distanz zu halten ist in Mexiko Stadt fast unmöglich. Die Population ist riesig und auch die mexikanische Mentalität ist extrem sozial. Man verbringt viel Zeit mit der Familie, küsst sich zur Begrüßung und zur Verabschiedung und da sind dann auch noch die offiziellen Feste, wie der mexikanische Día de la Independencia, der am 16. September stattfinden wird. Zwar fallen die Feiern ein wenig kleiner aus, ABER sie fallen nicht aus.

Armut

Armut und Kriminalität waren schon immer ein Problem in dieser Stadt, doch wurde dies durch Covid-19 in Mexiko Stadt nur noch verschlimmert. Vielen Menschen wurde die Möglichkeit geraubt Geld zu verdienen und zugleich gibt es hier keine soziale Sicherheit, kein Arbeitslosengeld und auch keine Institutionen, in denen Menschen Hilfe bekommen können, wenn sie diese benötigen. Ehrlich gesagt kann ich es mir kaum vorstellen, wie Menschen und Familien von Jetzt auf Gleich nicht wissen, wie sie Geld für Essen auftreiben können (und ja, mir ist bewusst, dass dies nicht nur ein Problem in Mexiko ist).

Strassenkuenstler

Fazit: So empfinde ich Covid-19 in Mexiko Stadt

Mexiko Stadt ist riesig, sodass es sich für mich nicht richtig anfühlt, wenn ich mich auf die ganze Stadt beziehe, wenn ich von meiner Erfahrung berichte. Aktuell lebe ich in Condesa, welche neben Roma, Polanco, Escandon und die Chapultepec Region sicherlich zu den sichersten und auch teuersten Gebieten gehört. Die Situation in den ärmeren Regionen sieht komplett anders.

Vergleich zu 2019

Im Vergleich zum letzten Jahr sehe ich schon einen großen Unterschied. Es gibt nicht mehr viele Ausländer hier, die in Mexiko Stadt wohnen, absolut keine Touristen und allgemein ist es ein wenig ruhiger geworden, ABER wir reden hier immer noch von Mexiko Stadt. Im Gegensatz zu meinem kleinen Kaff in Deutschland gibt es hier reges Leben, vor allem an den Wochenenden. Ich habe mehrere volle Bars gesehen, Parks sind am Wochenende voll und auch die Supermärkte platzen manchmal wie aus allen Nähten. Masken tragen eigentlich alle, außer vereinzelt jüngere Leute.

Maßnahmen in Mexiko im Vergleich zu Deutschland

Ehrlich gesagt war ich auch sehr überrascht, als ich mich mit den Covid Maßnahmen hier vertraut gemacht habe, denn in Deutschland (und auch den USA) musste man nur eine Maske tragen, sobald man einen Laden betreten hat und man wurde genötigt einen Einkaufswagen zu nutzen (der nicht gereinigt wurde, sehr schlau!).

Allerdings habe ich mehrmals Menschen hier in Mexiko Stadt gesehen, die Masken getragen haben und sich dann dennoch mit Küsschen begrüßten. Ich denke das ist ein Reflex, den man nur schwer unterdrücken kann, wenn man nicht darauf achtet.

Covid-19 in Mexiko Stadt – So sieht mein Leben aus

Wie verhalte ich mich?

Ich persönlich begebe mich nur selten in Situationen mit vielen Leuten, gehe nicht in Kneipen, nur bedingt in Restaurants und Cafés (und wenn sitze ich auch nur draußen) und die einzige Situation mit vielen Menschen ist im Supermarkt. (Ausnahme ein Parkgang, um diese Fotos zu schießen) Zudem wohne ich allein in einer Wohnung, trage täglich meine Maske und wenn ich mich mit Freunden treffe, dann ebenfalls mit dem nötigen Abstand.

Ehrlich gesagt finde ich es auch ziemlich respektlos, wenn ich jüngere Menschen am Feiern oder ohne Maske sehe. Es geht nicht darum, dass man Angst hat selber an Covid zu erkranken, sondern vielmehr nicht die ältere Bevölkerung anzustecken. Ja, wir haben alle keine Lust mehr darauf, ja, wir würden alle gerne mit einem Cocktail am Strand liegen und uns die Sonne auf die Pocke scheinen lassen, aber es geht nun mal im Moment nicht – umso mehr kann man dann das alltägliche Leben wieder genießen, sobald ein Impfstoff entwickelt wurde!

Hast du noch weitere Fragen zu Covid-19 in Mexiko Stadt? Dann hinterlasse mir doch gerne einen Kommentar. Hier findest du übrigens weitere Artikel zu Mexiko.

Teilen:

2 Kommentare

  1. 18. September 2020 / 20:38

    Wer hätte gedacht, dass die Regeln in der Stadt strenger als in Deutschland sind!
    Liebe Grüße!

  2. Peter H.
    3. Oktober 2020 / 14:00

    Hallo liebe Yvonne!

    Ich bin durch Facebook auf deinen Post hier aufmerksam geworden.
    Ich war letztes Jahr im November in CDMX und ich liebe die Stadt.
    Vielen Dank für deine Impressionen! 🙂
    Eine Frage: Wie findet man in der Stadt denn eine Wohnung?
    Viele Grüße aus Leipzig,
    Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.