Nachhaltige Materialien in der Mode – Verabschiede dich von Fast Fashion

Nachhaltige Materialien in der Mode - Verabschiede dich von Fast Fashion

Interessiert du dich für nachhaltige Materialien in der Mode und möchtest dich endlich von Fast Fashion Kleidungsstücken verabschieden, welche die Umwelt belasten? Dann bist du hier genau richtig. Ich stelle dir tolle nachhaltige Materialien, wie Bio-Baumwolle, veganes Leder und Leinen vor.

Fast Fashion hat unseren Umgang mit Mode revolutioniert und dafür gesorgt, dass neue Trends schneller als je zuvor in unseren Kleiderschränken landen. Aber was ist die Kehrseite dieser konstanten Wechsel? 

Die verheerenden Auswirkungen des rasanten Konsums von Mode auf die Umwelt sind inzwischen nicht mehr zu leugnen. Um unseren Planeten zu schützen, müssen wir uns von Fast Fashion verabschieden und nachhaltige Materialien in der Mode fördern. Ich zeige dir, wie es anhand von nachhaltigen Materialien geht!

Warum sollte auf nachhaltige Materialien in der Mode gesetzt werden?

„Kleider machen Leute“ ist ein bekanntes Sprichwort – ein Bekenntnis, dass äußere Schönheit und Mode tief in unserer Kultur verankert sind. Aber was ist, wenn die Mode, die wir tragen, uns und unsere Umwelt schädigt? 

Viele der Materialien, die verwendet werden, um unsere Kleidung zu produzieren, sind für die Umwelt schädlich, weshalb es wichtig ist, dass wir uns nach nachhaltigeren Alternativen umschauen. 

Nachhaltige Materialien in der Mode

Das Produktionsproblem

Bei Fast Fashion dreht sich alles um die ständige Produktion neuer Designs, die in Rekordzeit vom Laufsteg in die Regale der Geschäfte gelangen. Die Branche ist den neuesten Trends immer einen Schritt voraus und hat erkannt, wie viel Macht es hat, vorübergehend modische Kleidung zu produzieren, die nicht haltbar ist.  

Infolgedessen hat sich die Bekleidungsproduktion zwischen 2000 und 2014 verdoppelt.  

Der Boom in der Produktion wird durch einen höheren Energiebedarf angetrieben. Energie wird benötigt, um Fabriken und Maschinen anzutreiben. Daraus folgt, dass der Energie- und Stromverbrauch von Textilfabriken und Bekleidungsproduktionsbetrieben rapide ansteigt. 

Ökologischer Fußabdruck eines T-Shirts

Dies ist ein großes Umweltproblem, denn die Herstellung von Kleidung ist äußerst energieintensiv. Für die Herstellung eines durchschnittlichen T-Shirts werden etwa 2.700 Liter Wasser benötigt. Das ist genug Wasser, um eine Person 900 Tage lang zu versorgen (Quelle: World Wildlife Fund). 

Eine Analyse des eingebetteten Kohlenstoffs, die die während der Produktion eines Produkts entstehenden Emissionen verfolgt, zeigt, dass für die Herstellung eines T-Shirts etwa 8,771 kg Kohlendioxid benötigt werden. 

Dies entspricht in etwa der Menge an Kohlendioxid, die bei einer Fahrt von ca. 35 km mit einem durchschnittlichen Auto ausgestoßen wird. 

Material

Konsum von Fast Fashion

Das Produktionsproblem von Fast Fashion führt zu einem weiteren Problem: dem Konsum von Fast Fashion. Der Bekleidungskonsum ist aufgrund der sinkenden Preise (und Qualität), die Fast Fashion bietet, rapide angestiegen. Zwischen 2000 und 2014 ist die durchschnittliche Anzahl der pro Kopf gekauften Kleidungsstücke um 60 % gestiegen (Quelle: Earth.org). 

Und so wie das Produktionsproblem das Konsumproblem nach sich zieht, so zieht auch das Konsumproblem das Abfallproblem nach sich – die letzte Phase im Leben eines Kleidungsstücks im System der Fast Fashion. 

Nachhaltige Materialien sowie ein bewusster Konsum, können so die Lösung darbieten und die Umwelt dabei unterstützen, sich von diesen großen Belastungen zu erholen.

Nachhaltige Materialien in der Mode für eine bessere Umwelt

Setze auf Second Hand Shopping mit diesen Artikeln:

Ein Leitfaden für Einsteiger in nachhaltige Materialien

Es gibt eine unglaubliche Auswahl an nachhaltige Materialien, mit denen du deinen Kleiderschrank wieder auffrischen kannst, ohne auf Fast Fashion zu setzen. 

Sorgfältig ausgewählte nachhaltige Materialien können viel mehr bewirken, als dir nur dabei zu helfen, ein umweltfreundlicheres Outfit zu schaffen. Wenn du vorhast, mit nachhaltigen Materialien zu arbeiten, aber keine Ahnung hast, wo du anfangen sollst, ist dieser Leitfaden zur Einführung in nachhaltige Materialien die erste Station auf deinem Weg. 

Recycelte Fasern als nachhaltige Materialien

Das nachhaltigste Material ist doch das, das bereits vorhanden ist, oder?

Anstatt der Erde Ressourcen zu entziehen, werden bei Recyclingfasern vorhandene Materialien verwendet und zu etwas Neuem verarbeitet. Sie können recyceltes Kaschmir, recycelte Wolle, recyceltes Polyester, recyceltes Leder, recyceltes Nylon, recycelte Baumwolle und vieles mehr erhalten.

Denke jedoch daran, dass „recycelt“ nicht unbedingt „kreisförmig“ bedeutet, denn manchmal werden diese Materialien nicht aus dem Stoff selbst, sondern aus anderen Arten von Industrie- oder Post-Verbraucher-Abfällen wie Plastikwasserflaschen hergestellt. Außerdem können Recyclingprozesse energieintensiv und teuer sein, so dass wir weitere Innovationen benötigen, um sie effizienter, nachhaltiger und zirkulär zu gestalten.

Bio-Baumwolle

Bio-Baumwolle

Bio-Baumwolle ist ein nachhaltigeres Material als konventionell angebaute Baumwolle, da keine Pestizide, Insektizide oder andere schädliche Chemikalien verwendet werden. Darüber hinaus verbraucht Bio-Baumwolle bis zu 88 % weniger Wasser und trägt zum Schutz der Artenvielfalt im Boden bei.

Leinen

Leinen ist eine natürliche Bastfaser, die aus der Flachspflanze gewonnen wird. Sie wird seit Jahrtausenden zur Herstellung von leichten, atmungsaktiven und langlebigen Stoffen verwendet. 

Flachs ist eine äußerst vielseitige Pflanze, bei der keine Nebenerzeugnisse verschwendet werden. Wie Hanf ist er sehr widerstandsfähig und kann in armen Böden mit minimalen Mengen an Pestiziden wachsen (du kannst auch Bio-Leinen kaufen, um diese Chemikalien ganz zu umgehen). Obendrein ist Leinen viel weniger durstig als andere Pflanzen – ein Leinenhemd verbraucht nur 6,4 Liter Wasser im Vergleich zu 2.700 Litern für sein Pendant aus Baumwolle. 

Leder auf Pflanzenbasis als nachhaltige Materialien

In den vergangenen Jahren haben Innovationen in der Biofabrikationstechnologie hochwertiges veganes Leder zur Realität werden lassen. Vergiss nicht recycelbares Kunstleder aus petrochemischen Stoffen wie PU und PVC. Die neue Generation vegan-freundlicher und biologisch abbaubarer Stoffe wird aus einigen unwahrscheinlichen pflanzlichen Zutaten hergestellt.

Die wichtigsten Beispiele sind: Piñatex, hergestellt aus Ananasblättern, Mylo Unleather, hergestellt aus Pilzen, DESSERTO, hergestellt aus Kakteen, Fleather, hergestellt aus Blumen, und Fruitleather, hergestellt aus Fruchtabfällen.

Jute

Jute ist eine weitere alte Faser, die seit ihrem industriellen Niedergang Mitte des 20. Jahrhunderts stark unterschätzt wird. Es ist eine Bastfaser, die aus den Stängeln der Jutepflanze gewonnen und für Stoffe wie Sackleinen und Jute verwendet wird. Sie ähnelt in ihrem Anwendungsbereich einer nachhaltigen Faser auf Nesselbasis namens Ramie.

Die Jutepflanze ist sehr effizient in Bezug auf Flächennutzung, Ertrag, Wachstumsgeschwindigkeit und Wasserverbrauch. Sie benötigt kaum Pestizide und Insektizide und absorbiert große Mengen an CO₂ – mehr als die meisten Bäume! Außerdem ist sie sehr widerstandsfähig, weshalb sie für wiederverwendbare Tragetaschen verwendet wird, die ein Leben lang halten.

Viskose, Lyocell und Modal

Viskose (auch Rayon genannt), Modal und Lyocell sind allesamt Pflanzenfasern, die aus Bäumen wie Eukalyptus oder Bambus gewonnen werden. Sie gelten als „künstlich hergestellte Zellulosefasern“ und nicht als „Naturfasern“, da sie durch Extraktion und Regeneration der Zelluloseverbindung aus der Pflanze und nicht aus der Pflanze selbst hergestellt werden. 

Jedes Material weist subtile Unterschiede in der Filamentstruktur und im Herstellungsprozess auf. Vielleicht siehst du auch TENCEL als Faser auf deinem Kleidungsetikett, aber dies ist lediglich ein Markenname für einen Hersteller, der Stoffe wie Modal und Lyocell herstellt.

Ich hoffe dieser Artikel zum Thema “Nachhaltige Materialien in der Mode” weitergeholfen und du weißt nun, auf welche Optionen du setzen möchtest. Möchtest du weitere Artikel zur Mode und Outfits entdecken? Dann verlinke ich dir meine Mode-Artikel.

Dir hat dieser Artikel weitergeholfen und nun möchtest du „Danke“ sagen? Dann lasse doch ein kleines Trinkgeld hier 🙂 Dies hilft mir den Blog am Laufen zu halten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wohin gehts als nächstes?

Copyright

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner